Tuchzeit

Ihr Lieben,

die Woche neigt sich stark dem Ende entgegen und ich habe mich tatsächlich voller Respekt an mein allererstes Tuch gewagt. Oha, das ist ein wahres Strick-Abenteuer! Begleitet mich ein Stück.

tmp_21265-DSC_03281051843980

Erster Tuchversuch: Malabrigo Mechita in Eggplant und Natural und Malabrigo Finito in Paloma

Als erstes ein paar Worte über die Wolle, die ich für mein erstes Tuch ausgewählt habe. Dazu muss ich leider etwas ausholen: Ich bin in einer wundervollen Strickgruppe bei Facebook (Für Interessierte: Lanade Knit-/Crochet-Along). Hier wird nun zum Ende eines Jahres ein kleines Weihnachtswichteln veranstaltet und ich hatte das Glück von der lieben Antje (einer Mitarbeiterin meines Lieblingswollshop Lanade) bewichtelt zu werden. Ich erhielt an Heiligabend nicht nur leckere Schoko-Naschies sondern ein bereits gewickelten Strang der unglaublich kuscheligen Malabrigo Finito in der Farbe Paloma. Netterweise lag auch schon eine passende Anleitung für fingerlose Handschuhe dabei. Aber mir gefällt der zarte Grauton der Finito so gut, dass ich etwas „größeres“ Stricken wollte. Also entschied ich mich für mein erstes Tuch. Nach stundenlangem Suchen in der wunderbaren Welt der Wolle (kennt Ihr sicherlich alle) kamen noch zwei Stränge der zarten Malabrigo Mechita in Eggplant und Natural und seht selbst, ich glaube die Farben werden zusammen der Kracher!

Der Anfang meines ersten Tuches sieht noch nicht sehr aufregend aus, aber habt ein bisschen Geduld, ich habe noch einige Ideen und bin total gespannt, ob ich sie umsetzen kann.

Ich habe nun erstmal ein bisschen den wundervollen Kontrast der zarten Farben Paloma und Natural genossen und ein bisschen in verkürzte Reihen gestrickt. Heute Abend beginne ich mit einem einfarbigen Musterteil, hoffentlich!!

Irgendwie stricke ich gerade meinen eigenen Mystery-KAL, denn ich habe nicht die geringste Ahnung was mich und Euch, liebe Leserinnen, am Ende erwartet. Da bin ich wirklich gespannt wie ein Flitzebogen und ich hoffe inständig, mir bleibt am Ende ein großer Ribbelaufwand erspart. Auf jeden Fall soll es groß werden und kein Dreieckstuch. Das sind doch schon einmal Eckpunkte mit denen es sich arbeiten lässt.

Ihr Lieben, ich mache mich dann mal wieder ans Tuch-Werk und gebe Euch natürlich regelmäßig Zwischenstände über die-Fortschritte. Einen Namen habe ich auch schon, aber den veröffentliche ich das nächste Mal.

Bleibt gesund und genießt den sonnigen Frühling!

Bis dahin und alles Liebe,

Eure Corinna

P.S.: Falls Du, liebe Antje, dies liest. Sei bitte nicht böse, dass ich die Finito zweckentfremde. Aber Du hast mir die Inspiration für mein erstes Tuch gegeben. Danke Dir!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.